Labilisieren 2006

Installation aus 7 Filzrollern im Einstellungsraum e. V., Hamburg

Llaura Sünners 7 Roller, eins zu eins bis überdimensional, beziehen sich auf die Kindheit, logo. Hingeschlappt liegen sie am Boden und ziehen uns runter. Mit einem Purzelbaum hinab in die Tage unserer kurzen Beine und großen Träume.
Inzwischen ist das Kind im Kinde den Weg zur Frau und nach Hamburg gegangen, ein Luder ludens, das die stabilen Rüsseltiere des Römerfeindes in labilisierte Roller verwandelt hat. Sie schmeißt uns einen Schneeball zu und freut sich an der Lawine, die uns von den trittsicheren Füßen holt. Aus den Tiefen der infantilen Gletscherspalten steigen die freundlichen Bildwelten der ersten Mobilität hervor und dämpfen den Fall wie in einem Kissen aus kuschelweichem Filzkristall…
Augen auf: Das Stopschild der Erwachsenen kommt in Sicht, eine Vernissage ist eine ernste Angelegenheit, „Spielende Kinder“ sind ein Verkehrshindernis. Doch wenn L.I.S. vor den Toren steht, fühlen die sich leicht wie Narren: mit der entsprechenden Freiheit. Und wie einst Hannibals Alpinisten sollen wir den Weg zwischen den Exponaten durchstolpern mit riskantem Ausgang für Balance und Bodenhaftung…
(Auszug aus dem Text von Stephan Kubisch)