Brücken 2005

zur Ausstellung “Elbe aufwärts – Raum in Dresden”
Kunsthaus Raskolnikow, Dresden

Brücken variable Größen, Filz mit eingebrannten Fahrspuren
Viadukt-Fragmente

Fast wäre ich gestolpert: Über Kunst, wie ich feststellen mußte. Die Filzobjekte, sonst “Läufer” genannt, lagen nicht korrekt wie in Mutters Stube, sondern wie ein sich unterbrechender Weg durch die Galerie. Die Künstlerin arbeitet mit der Illusion des Plastischen. Ihre Filzstücke, deren Strukturen und Reliefs mit dem Brenneisen erzeugt wurden, wirken höchst wirklichkeitsnah. Aus der Illusion wird Alltag: Die Brandspuren sind Reifenspuren, als wäre gerade ein Golf darüber gefahren.
Die beiden Viadukt-Fragmente stellen urplötzlich die Läufer, auch Brücken genannt, aufwärts und vollführen einen dreidimensionalen Brückenschlag zwischen, ja zwischen welcher Beziehung?
Heinz Weißflog